Menu
menu

Controversy about primacy of EU Law

When the British Conservative Member of Parliament (MP) Nigel Mills claimed “we need to take some real action and that is why we should at least be reintroducing the restrictions on Romanians and Bulgarians” he jiggled on the one hand on the principle of free movement within the European Union (EU), furthermore doing so he also put the doctrine of supremacy of EU Law into question. The supremacy of EU Law is one of the most debated and most controversial issue within in the European Community from its beginning.
The EU is a unique entity. 28 Member states, 28 national parliaments, 28 constitutions, but also one European Parliament, one Commission and one European Court of Justice (ECJ), all working together for one aim: The Common Market. Continue reading ›

1 The Hashtags that mean the world
At the 8th of January 1815, thousands of British and American soldiers died in the battle of New Orleans, although both sides signed the peace treaty of Ghent on December 24, 1814. The message just required more than two weeks to cross the atlantic (Osterhammel 2009: 1026). In 2008 the news of the Mumbai attacks were spread all over the world within only a few minutes. The mainly used media channels were Twitter, Wikipedia and Google Maps. Though, the “old” media commended Twitter as a “powerful communication platform” (Beaumont 2008), the Indian government “tried to shut down the Twitter stream […] amid fears that it could be used by the terrorists to help them evade capture.” (ibid.)
At all times, to break news as fast as it is possible meant having power and being able to affect the following information. Media that enabled one reach a large number of recipients, has always been used to influence the course of history. And every time a new instrument was launched, the “new media” seems to affect people in a new formerly unknown way. What was once the telegraph, it is the hashtag nowadays.
Hashtags are connecting the world and keep us up to date. People all over the world communicate via hashtags and share their opinion with the world. Whether we talk about fashion, sports or cooking recipes, one can find whatever one is looking for. In this context it is certainly not surprising that political events get interconnected via this new kind of communication as well. The Obama election campaign 2008 was one of the first which used the internet and in particular social media to reach his electorate. 2009, after the Iranian election mass protests mushroomed all over the country and journalists were prevented to document it. However, the world got to know a lot of the protests via social media, like the killing of Neda Agha-Soltan which was well documented by an internet video (Joseph 2012: 148). Finally, the “Arab spring” 2011 was not only the Arab revolution, but also “social media revolution” (Communello and Anzera 2012: 453) or the “twitter revolution” (Joseph 2012: 146). Several scholars discussed the impact of social media, especially in Egypt and Tunisia, controversially. Time has changed since them, new conflicts rose. Continue reading ›

1. ‚Arab Spring” and Syria When in January 2011 the first protest in Tunisia emerged, a large wave of demonstration captured the North African/ Middle East World. The first reactions were consistently positive in the Western World, a new movement of Civil Rights and democratization was expected to clear away authoritarian Governments. While Ben Ali fled from Tunis after a short period of protest, in morocco the king complied with the central calls for reducing his power, other regions are still in troubles of hostile groups. In Libya, the only country so far, international military intervention helped to change political powers, the situation is completely unclear, elected parliament had to flee from militant groups, repeatedly. It seems, that the so called ‚Arab Spring‘ turned into an ‚Arab Fall‘ as often claimed. Even in Egypt, the largest and most influential player of the region, could not overcome armed political struggles. Continue reading ›

Article Review of „European Governance and the European Parliament: From Talking Shop to Legislative Powerhouse” by Manfred Kohler

In the end of May 42,54 percent of europeans (EP, 2014) went to the polling station to vote for a new European Parliament (EP). That is not much for a parliament what Martin Schulz, President of the European Parliament, called “the beating heart of democracy in the European union.” (2014) Although this election was “the first time […] the major parties in the European Parliament launched top candidates who campaigned for the job of European Commission president” (Blome, 2014), a large majority of voters were not reached by the main aims, “the personalization of the campaign and the intensification of the election on television“ (ibid.). Compared with the election in 2009 the number yet decreased. In fact, only 42 percent believe that there voice counts in the EU (EU, 2014: 7), whereas only 31 percent trust in the EU as a whole (ibid: 9). Continue reading ›

Article Review of „The Clash of Civilizations?“ by Samuel P. Huntington

When the former president of Germany, Christian Wulff 2010 said, „by now, Islam also belongs in Germany.“ [Rohan, 2010], he did not know what he caused. A large storm of indignation overcame him, a new party, inspired of Geert Wilders, an islamophobian dutch politician, was founded and muslims associations lament more hostility as ever before. These events are not nationally separated, they are part of a worldwide evolution, which contrast sharply an apparent difference. After 9/11, for the second time this millennium Islamic terrorists terrorized western world, endless war between Israel and Palestine lead to endless bitterness on both sides and all over Europe anti-islamic parties exploded. Is all this a sign of incompatibility of the western world on the one hand and muslim civilisations on the other? Recent developments seem like a completion of Huntingtons essay “The Clash of Civilizations?”, first published in 1993. Over the last 21 years his thesis “set off a furious debate” (Brooks, 2011), “was roundly and at times roughly criticized by Western scholars” (Brasted and Khan, 2012: 273) and lost nothing of its topicality. After the Arab Spring and the rose of the “Islamic State” (IS), its worth to tackle his thesis again. How did Huntington define “civilization”, why do they clash and in the end, why is wrong, nevertheless? Continue reading ›

EU-Erweiterung und ökonomisch Integration

Der Beitritt der Türkei in die Europäische Union hat eine lange Geschichte. Erstmals beantragte die Türkei 1959 in die damalige Europäische Wirtschaftsgemeinschaft aufgenommen zu werden, erreichte aber erst 1999 den Kandidatenstatus und führt seit 2005 offiziell Beitrittsverhandlungen [AA, 2014]. In sechs Erweiterungsrunden vergrößerte sich die Europäische Union seit 1973 unregelmäßig. Viele Länder wurden nach – verglichen mit den Bemühungen der Türkei – kurzen Verhandlungen in das System der Europäischen Union integriert. Continue reading ›

Kundgebung der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern

Am Ende entlarvte er sich dann doch selbst: JedeR Israeli dürfe umgebracht werden. Wild gestikulierend steht er da, immer wieder seine Palästina-Fahne schwingend, umringt von einer kleinen Menge und redet sich um Kopf und Kragen. „Israel hat kein Existenzrecht!“

Ein wirklich schöner Gedenkort ist es nicht. Straßenlärm. Klein. Abgelegen. Einzig die ewig lodernde Flamme gibt ihm die symbolisch, ehrwürdige Ausstrahlung. Platz hätten trotzdem ein paar mehr ZuhörerInnen gefunden, nur knapp 300 Menschen haben den Weg zur Kundgebung gegen Antisemitismus und Antizionismus gefunden. Es reicht, die graue Fläche in ein blau-weißes (überwiegend die Israelische, hier und da vereinzelt die Deutsche) Fahnenmeer zu verwandeln. Unter ihnen auch hochrangige RednerInnen aus Politik und aus jüdischen und christlichen Einrichtungen, sowie Matthias Jena vom DGB Bayern.

Es ist eine friedliche Kundgebung, ohne große emotionale Momente. Brav werden, dem Platz der Opfer des Nationalsozialismus würdig, Reden gegen Antisemitismus, gegen Antizionismus und besonderes gegen Ausgrenzung gehalten. Brav werden die Erfolge der eigenen Politik gegen Rechts gelobt (welche das sind bleibt mal dahin gestellt). Brav werden gemeinsamen jüdisch-christlich-abendländische Werte betont. Nur die Rede von Charlotte Knobloch lässt den ungemütlichen Sommerregen für wenige Augenblicke vergessen, als sie von der schlimmsten Zeit seit 1945 spricht.

Continue reading ›

Bericht zur Demonstration „Freiheit für Palästina“ am 20. Juli 2014

Mutig steht sie da oben auf der Bühne. Etwas nervös nimmt sie das Mikro, schaut sich unsicher um und beginnt dann doch mit lauter und entschlossener Stimme: Sie, die Tochter einer Deutschen, und eines Ägypters, aufgewachsen im christlichen Bayern, kann nicht länger ertragen, wie das Volk im Gazastreifen unterdrückt wird, kann nicht vor dem Leid die Augen verschließen. Sie ist hergekommen um für Frieden im Nahen Osten zu demonstrieren, ohne aber und das scheint ihr besonderes wichtig zu sein, religiöse Konfliktlinien aufzureißen. Es geht um Politik und um nichts anderes. Dunya Sabreen hat Mut, dass muss man ihr lassen.

Palästina_04
Dunya Sabreen (links)

Mit über 2000 Zusagen auf Facebook versprach die Demonstration „Freiheit für Palästina“ eine der größten Demonstrationen in München seit langem zu werden. Gekommen waren am Schluss dann knapp 4000. Nach den Ausschreitungen und Vorfällen in vielen Städten, von Deutschland bis Chile, war die große Frage, wie der Zug in München verlaufen würde. Ein Großaufgebot der Polizei begleitete die Kundgebung und sicherte das Jüdische Zentrum am Jakobsplatz.

Als sich die Menge, eine bunte Mischung aus Alt und Jung, Frauen und Männer, mit Kopftuch oder ohne, verschleiert oder mit langen Bärten, nach einer Stunde Redebeiträge in Bewegung setzte, dauerte es nicht lange, bis Sabreen das erste Mal wütend die Menge verließ. Laute „takbir – Allahu akbar“ Rufe schallten durch die Straßen. Ihre Bitte, Religion und Politik nicht zu vermischen waren schon vergessen. An ihre Stelle trat dagegen Ahmad Al Afghani, ein weitere Organisator der Demo (neben den beiden hatte noch die Palästinensische Gemeinde München zur Kundgebung aufgerufen) und heizte den vorderen Reihen kämpferisch ein. „Kindermörder“ er, „Israel!“ die begeisterte Menge als Antwort. Immer wieder, immer schneller.

Continue reading ›

Tod, Emotionen, Hass

In der Geschichte der Menschheit gibt es immer wieder die komische Angewohnheit, jedes Unrecht mit einem andern Unrecht zu vergleichen, gegeneinander zu stellen und bis in alle Ewigkeiten jede Kleinigkeit in die Waagschale zu werfen. Das Alt-testamentliche „Auge um Auge, Zahn um Zahn, Hand um Hand, Fuß um Fuß“ (2. Mose, 21, 24) ist nur eines der frühesten Beispiele.

Der selbe Reflex ist es nun auch, der den Konflikt im Nahen Osten weiter anfeuert und die Fronten erhärten lässt, wie schon lange nicht mehr. Immer neue Bilder und Geschichten von getöteten Menschen, am beliebtesten sind tote Kinder, weinenden Frauen und überfüllten Krankenhäusern, überfluten derzeit Facebook, Twitter und nicht zuletzt, mit einem Anschein der Objektivität, die großen Medienkanäle. Mehr braucht nicht gezeigt werden und der Schuldige ist schnell gefunden. Israel, oder besser noch: „der Judenstaat“, „die Zionisten“ oder gleich „die Juden“ töten unschuldige Kinder. Aus Sicht der Medien ist dieses Narrativ nur folgerichtig, nichts verkauft sich schließlich besser als große Emotionen, große Drama, sichtbares Leid. Dem können alle folgen, sich alle in die Lage der weinenden Mutter, des trauernden Vaters versetzen, den Tot eines Verwandten haben schließlich schon alle einmal erfahren müssen. Es braucht eigentlich nicht erwähnt werden, eine Selbstverständlichkeit, aber in einem Konflikt, in dem jede Silbe im Mund verdreht wird, ist es besser noch mal zu betonen: JedeR TotE ist eineR zu viel und eine große Tragödie. Continue reading ›

Später, als die Landschaft zu einem einzigen braun-grünen Teppich wird, die Berge wie Sandhügel wirken, da wird es einem schon etwas unheimlich. Diese ganze Strecke also, die dort unten in nur drei Stunden an einem vorbeizieht, sollen wir in 60 Stunden bezwungen haben?
Mal schnell und dann wieder unerträglich langsam. Auf dem heißen Asphalt der riesigen Tankstellenlandschaften. Im Niemandsland der Welt, dort wo prollige Lastkraftwagenfahrer in das gleiche lapprige Sandwich beißen müssen wie der arrogante Porschefahrer.

36 Stunden so weit wie möglich weg von München kommen. Das war die Aufgabe. Eine Zeit die normalerweise kaum reicht, ein Referat vorzubereiten oder einmal genügt die Welt per Satellit zu umrunden.
Einschränkung ist lediglich, es darf kein eigenes Geld ausgegeben werden. Zumindest nicht für den Transport. Geld vergrößert den Horizont. Zumindest in 36 Stunden. Per Auto schrumpft dieser plötzlich stark. Eine Stunde wird zur Unendlichkeit. Ein alter Peugeot zur letzten Hoffnung. Immer jedoch dominiert die Abhängigkeit. Kann sein, dass sich in den nächsten Stunden nur der Hunger ins unermessliche steigert oder aber sich Kiefern in Palmen wandeln. Nie ist sicher, was als nächsten kommt. In einer Welt in der wir alles beeinflussen können, alles schon vorher wissen, ist das eine sonderbare Erfahrung. Eine Welt in der wir fast jede Person schon kennen, seine Lieblingsfarbe, seine politische Einstellung, rückt plötzlich ganz weit weg. Jedes Gespräch mit jedem neuen Fahrer wird zur Fragestunde. Am Ende wird viel mehr erzählt als wir jemals einem Fremden erzählen würden. Continue reading ›